Schon SCB Mitglied?

Noch kein Mitglied beim SCB? Dann melde dich noch heute online an! -> hier anmelden

Bericht über die erste Saisonhälfte der Damenmannschaft in der Oberliga Saison 2018/19

 

Die Damenmannschaft um Coach Martin Jurisch hat eine aufregende Entwicklung hinter sich. In der Vorsaison hatte man als Entwicklungsschritt zwar das obere Mittelfeld der Landesliga Süd angepeilt, dass es aber dann nach einem tollen Lauf in der zweiten Saisonhälfte sogar zu dem zweiten Platz in der Liga reichte, was dann sogar zum Aufstieg in die Oberliga reichte, überraschte doch alle.

In der Saisonplanung stand man dann im Verein erst mal vor der Entscheidung, ob man den Startplatz in der Oberliga annimmt, denn die Leistungsträgerinnen Cara Compes und Isabella Becker folgten dem Angebot aus der Regionalliga und Franka Drescher ihrem Studiumplatz, sodass sie dem SC Bergstraße leider nicht mehr zur Verfügung standen.

Es war dann viel Bewegung im Kader, erklärte Coach Jurisch. Neben Becker, Compes und Drescher standen durch auswärtiges Studium etc. Katharina Wehage, Katja Dobrunz und Lily Kruse für die neue Saison auch nicht mehr zur Verfügung.

Aber wie auch im Vorjahr war der verbliebene Teil des Teams fleißig und durch Kontakte und ein bisschen Werbung konnten doch einige neue Spielerinnen gewonnen werden.

So freute sich die Abteilung, dass mit Martina Plank, Nicole von Ressig, Amrei David, Ksenia Feklushina und Anika Scholtissek viele Neuzugänge verzeichnet werden konnten.

Zum Saisonstart sich zu finden, gestaltete sich aufgrund der hohen Fluktuation natürlich nicht ganz leicht. Vor allem der schwere Ausfall von der absoluten Leistungsträgerin Lisa Benzing (Rückenprobleme) zum Saisonbeginn, war ein Rückschlag. Trotzdem startete man dann im September 2018 mit einer ordentlichen Leistung gegen Eintracht Frankfurt. Das Spiel ging zwar mit 41:52 verloren, aber gerade rückwirkend gesehen aller Ehren wert, denn die Eintracht führt nunmehr nach 10 Spielen souverän die Tabelle an. Auch darauf folgend in Marburg, nur mit 6 Spielerinnen angetreten, verlor man nur mit 8 Punkten. In Kassel ohne den etatmäßigen Coach Jurisch erlebte man dann einen kleinen Tiefpunkt und verlor auch dort mit 14 Punkten.

Dass dann nach den ersten 3 Niederlagen die Stimmung nicht gekippt ist und das Vertrauen im Team zueinander und im Verbund mit dem Coach trotz allem gefestigt war, ist einer der Gründe, die Coach Jurisch für den dann recht positiven weiteren Verlauf der ersten Saisonhälfte, anführte.

Denn der darauf folgende erste Heimerfolg gegen Kronberg mit 59:49 leitete eine Wende ein. Das Team ist zusammengewachsen, jeder arbeitet für den anderen und alle glauben an den Erfolg, auch wenns schwierig wird. Es folgte Anfang November ein Krimi in Grünberg, den man mit 55:53 für sich entscheiden konnte und Sheila Benzing ein Hammer Comeback nach Babypause ablieferte. Das einzige Spiel seither, wo man einfach nicht gut war, war dann ein Aussetzter gegen Krofdorf/Gleiberg 2, wo man mit 35 Punkten in der Offense einfach einen schlechten Tag erwischt hatte. Denn auch wenn man dann bei Eintracht Frankfurt und in Vellmar verlor, so war die Leistung jeweils gut und die Spiele gegen Groß-Gerau und zuletzt gegen Marburg 3 überragend. Zwischenzeitlich freute man sich, dass mit Viola Jourdan eine Rückkehrerin das Team weiter verstärkte und gerade als Option von außen eine Bereicherung ist.

Im letzten Heimspiel vor der Winterpause gegen Marburg 3 hatte das Heimteam der Damen vom SC Bergstraße zwar in der ersten Halbzeit doch große Probleme, gegen die aggressive Ganzfelddeckung der jungen, lauffreudigen Gegner aus Marburg und lag sogar bereits mit 8 Punkten hinten. Durch Zug zum Brett und einige Freiwürfe, die nervenstark verwandelt wurden, konnte man dann jedoch sogar mit 3 Punkten zum Halbzeitstand 30:27 in Führung gehen. Zwar hoffte man auf Seiten des Heimteams, dass man das eigene Spiel über die Center weiter durchziehen könnte und das Spiel für sich zu entscheiden, aber dass man die Marburgerinnen dann in der 2. Hälfte deklassierte, war nicht zu erwarten. Es klappte einfach alles in der 2. Hälfte, was man sich vorgenommen hatte, schwärmte der Coach vom besten Spiel der Saison. Unser Aufbau Martina brachte den Ball gegen alle Widerstände mit Hilfe von Amrei immer wieder sicher in unsere Offense, wo dann ein ums andere mal gepunktet wurde. Mit Victoria Heinz 23 Punkten, Nicole von Ressig 18, Carolin Nelles 9 und Ksenia Feklushina 9, punkteten vier Spielerinnen zweistellig, bzw. fast zweistellig. Beritan Türkoglu und Cora Gaye trugen kampfstark in der Defense ihren Teil dazu bei, sodass wir nur 44 Gegenpunkte kassierten. So geht man verdient als Tabellenvierter in die Winterpause. Jedoch sind die Abstände so gering, das zwischen unserem 4. Platz und dem letzten Platz nur ein Sieg Unterschied beträgt. Dass wir die Chance auf den Klassenerhalt selber in der Hand haben, ist eine tolle Leistung und sollte Mut machen für die Fortsetzung der Liga im neuen Jahr.

Ein weiterer Grund, dass es grad einfach ganz gut läuft, ist sicher auch die tolle Orga, die vergangene Sasison von Lisa Benzing und seit dieser Sasison von den neuen Teammanagerinnen Julia Schwind und Carolin Nelles perfekt getragen wird.

Bedanken möchte sich das Team für das Sponsoring von Fooderia Seeheim, wo wir wieder gern unsere Weihnachtsfeier haben werden. Und kurz vor dem Jahreswechsel gibt es sogar noch ein Highlight für das Team, denn dem Coach gelang es, mit dem Top Personal Trainer Alexander Hicke, der am zweiten Wochenende im Januar 2019 sein neues Fitness- und Gesundheitscenter im Beethovenring 59 in Seeheim eröffnet, einen tollen Kooperationspartner zu gewinnen. Dass wir da regelmäßig mit ein paar Mädels Zusatztraining absolvieren dürfen, ist eine coole Sache und super Unterstützung für unser Oberliga Team, erklärte die Teammanagerin Julia Schwind, die sich mit ihren Mannschaftskolleginnen schon freut, den ein oder anderen Tipp von Alex bekommen zu dürfen. Vielen Dank an dieser Stelle noch mal an Alexander Hicke.

So gehen wir guter Dinge in die Winterpause und freuen uns auf den Start im Januar, am 19.01.2019 um 16.00 Uhr in der alten großen Halle am Schuldorf, wo es gegen Kassel um viel geht im Kampf um den Klassenerhalt.




Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok